Ingenieur-Holzbau

Was versteht man unter Ingenieur-Holzbau?

Der Ingenieur-Holzbau von heute ist ein Hightech-Holzbau und ermöglicht Tragwerke mit Spannweiten von 100 m und mehr. Sie werden von spezialisierten Ingenieuren entwickelt und berechnet. Der Ingenieur-Holzbau grenzt sich vor allem durch die Verwendung von Brettschichtholz in Kombination mit einer ausgereiften Verbindungstechnik, hochfesten Holzwerkstoffplatten und Stahlbauelementen vom Zimmererhandwerk ab.

Aus Brettschichtholz lassen sich gerade sowie einfach oder doppelgekrümmte Träger in unterschiedlichsten Dimensionen herstellen. Sie eignen sich für weitgespannte Tragwerke von Hallen, Brücken und Türmen. Besonders häufig sind aufgelöste Tragwerke. Dabei werden die Brettschichtholz-Träger durch Über- oder Unterspannungen aus Rund- oder Flachstählen unterstützt (unterspannte Träger). Die Techniken des Ingenieur-Holzbaus bieten jedoch auch unzählige andere Möglichkeiten, neue, noch nie da gewesene Tragwerkslösungen zu entwickeln.

Die geschickte Wahl der Tragwerksgeometrie bestimmt den Materialbedarf, die Leichtigkeit und die Ästhetik einer Holzkonstruktion.